Ein Fall aus meiner Praxis

Sie können mir Ihre Frage stellen. Ich werde die interessantesten Fragen beantworten. Was ich von Ihnen benötigen, ist: 

  1. Geburtsdatum (Tag, Monat, Jahr),
  2. Ort,  und
  3. die möglichst genaue Zeit Ihrer Geburt.

Mithilfe dieser Daten erstelle ich Ihr Horoskop, das mir wiederum die Antwort auf Ihre Frage verrät.

Ich fühle mich so unterdrückt

ich bin ein Wassermann, geboren am 4. Februar 1966. Wenn ich dann höre oder lese, wie Wassermänner beschrieben werden, unter anderem auch in Ihrer Astrozeitung, dann kann ich nur staunen. Da heißt es, wir sind Menschen, die in kein Klischee passen, die ihren eigenen Weg gehen, sehr eigenwillig sind und für die Freiheit und Unabhängigkeit am allerwichtigsten sind. Dann kann ich nur lachen. Davon ist bei mir nichts zu spüren. Ich arbeite in der Stadtverwaltung und sitze jeden Morgen pünktlich um 8:30 Uhr in meinem Büro mit fünf weiteren Angestellten. Was stimmt da nicht Herr Bauer, was Sie über Wassermänner schreiben – oder mache ich etwas falsch?

Meine Antwort:

Liebe Hannelore, Sie sind ein „schwieriger Fall“. Das beruht darauf, dass Sie zwar ein Wassermann sind – auch der Aszendent ist in diesem Sternzeichen – , aber die Sonne, Venus und Merkur befinden sich im zwölften Haus. Da können sich die eigentlichen Urkräfte der Planeten nicht entfalten. Hinzu kommt, dass Saturn bei Ihnen im ersten Haus und in Opposition zu Uranus und Pluto steht. Da bekommt Saturn großes Gewicht und wirkt sich auf Ihr Leben stärker aus als die Sonne im Wassermann. Jetzt kann ich Sie aber beruhigen, denn Ende des Jahres und vor allem dann im kommenden Jahr 2021, zieht Saturn durch das Sternzeichen Wassermann. Das befreit Ihren persönlichen Wassermann. Sie werden aufleben und wahrscheinlich ein ganz neues Leben beginnen.

Ich habe Angst vor dem Saturn Jahr 2021  

Lieber Herr Bauer, ich bin ein Löwe, geboren am 16. August 1964 in Berlin, morgens um 6:00 Uhr. Jetzt habe ich gehört, dass das kommende Jahr von Saturn regiert wird. Ich habe auch in einer astrologischen Vorschau im Internet gelesen, dass Saturn eine üble Kraft verkörpert und unserer Welt ganz bestimmt keine Segen bringt. Das macht mir Angst. Das beruht auch darauf, dass ich beim letzten Saturn-Jahr – das war 2014 – einen schlimmen Unfall hatte und beinahe mein Bein verloren habe. Muss ich jetzt wieder mit etwas Schlimmem rechnen? Ich frage auch deswegen, weil meine Partnerschaft seit ein paar Monaten kriselt. Könnte es im kommenden Jahr noch schlimmer werden?

Meine Antwort:

Liebe Justine, Nein, Sie machen sich völlig unbegründete Sorgen. Das beruht ganz sicher darauf, dass Sie damals diesen schrecklichen Unfall hatten. Aber damals, vor sieben Jahren, hatte das weniger mit dem Saturn-Jahr zu tun als damit, dass Sie ein paar schlimme Transite durchstehen mussten. Nein, Sie haben im Saturn-Jahr 2021 nichts zu befürchten, im Gegenteil. Für Sie, eine Löwin, sieht es günstig aus, denn dieser Saturn verbindet sich mit Jupiter, und beide ziehen gemeinsam durch das Tierkreiszeichen Wassermann, das Ihrem Sternzeichen Löwe genau gegenübersteht. Da können Sie davon ausgehen, dass Sie das eine oder andere tolle Angebot erhalten. Dazu gehört bestimmt auch, dass sich Ihre Partnerschaft wieder festigt.

Ein Fall aus meiner Praxis

Sie können mir Ihre Frage stellen. Ich werde die interessantesten Fraghen beantworten. Was ich von Ihnen benötigen, ist: 

  1. Geburtsdatum (Tag, Monat, Jahr),
  2. Ort,  und
  3. die möglichst genaue Zeit Ihrer Geburt.

Mithilfe dieser Daten erstelle ich Ihr Horoskop, das mir wiederum die Antwort auf Ihre Frage verrät.

Bin ich zu alt für ein Kind? 

Lieber Herr Bauer, ich bin 16. März 1981 um 16:00 Uhr in Zürich geboren. Ich habe mich früher sehr für Astrologie interessiert, bin dann aber wieder mehr oder weniger ganz davon abgekommen. Aber jetzt habe ich eine Frau kennengelernt, die ich liebe. Wir haben geheiratet. Sie ist ein Fan von Ihnen. Und sie möchte unbedingt ein Kind. Jetzt ist es so, dass ich beinahe 40 Jahre alt bin. Ich meine auch, dass ich irgendwo gelesen habe, dass Fischegeborene nicht unbedingt ein Kind bekommen sollen. Aber Hanni, meine Frau, ist unglücklich, wenn ich ihr den Wunsch nach einem Kind nicht erfülle. Was meinen Sie Herr Bauer oder genauer, was sagen meine Sterne?

Achim, 16.3.1981

Meine Antwort:

Lieber Achim Meyer, danke, dass Sie sich an uns mit einer derart wichtigen Frage wenden. Sie haben recht, mit 40 Jahren Vater zu werden ist weder für einen selbst, noch für die Kinder besonders „naturgemäß“. Andererseits, wenn Ihre Frau sich diesen Kinderwunsch erfüllen möchte, stehen Sie auch unter Druck. Aber, es ist wirklich nicht leicht, für Sie, Vater zu werden. Nicht nur Ihre Sonne steht im Zeichen Fisch, sondern Ihr Mond befindet sich im zwölften Haus. Das sind zwei Hinweise dafür, dass Sie auch gerne alleine sind und nicht stundenlang „Papa“ spielen möchten. Das sollten Sie wissen, Sie erfüllen Ihrer Frau ganz sicher einen riesengroßen Wunsch, aber nicht fIhnen selbst. Damit müssen Sie leben können, wenn dann ein Kind kommt.

Ich bin froh über Corona  

Lieber Herr Bauer, ich bin 76 Jahre alt und lebe in einem kleinen Ort in der Nähe von Passau. Mich umgibt Land. Herr Bauer, verstehen Sie mich bitte nicht falsch, wenn ich sage, dass ich dankbar bin für Corona. Natürlich finde ich es schlimm, dass so viele Menschen daran sterben und andere darunter leiden. Von den wirtschaftlichen Folgen will ich gar nicht reden. Aber von dem abgesehen ist die Entwicklung gut. Der Himmel ist klar, das Wasser, das vor meinem Haus in einem kleinen Bach fließt, ist so rein und sauber, dass man glauben kann, es trinken zu können. Wir haben unsere Erde doch restlos ruiniert, verschmutzt, ihr beinahe das Leben genommen. Es muss sich doch etwas ändern in dieser Welt.

Christina Conrad 

Meine Antwort:

Liebe Christina, Sie haben recht. Es ist ein Segen für die Erde, dass weniger Flugzeuge am Himmel fliegen, weniger Autos auf den Straßen sind und manche Fabriken Schadstoffe nicht mehr in den Himmel schießen können. Ich möchte Ihnen sagen, dass ich sogar der Meinung bin, dass unsere Aura sich jetzt ausdehnen kann. Jeder Mensch besitzt eine Aura. Sie legt sich wie ein unsichtbarer Mantel um uns herum. Herrscht Stress, dann zieht sich diese Aura zusammen. Im Moment kann sie sich ausdehnen. Dann wird sie durchlässig. Dann kann das Positive der Sterne zu uns Menschen durchgekommen. Ich bin überzeugt, dass wir im Moment alle neue Kraft schöpfen können, dass wir tatsächlich auch persönlich von Corona profitieren.

Ein Fall aus meiner Praxis

Sie können mir Ihre Frage stellen. Ich werde die interessantesten Fraghen beantworten. Was ich von Ihnen benötigen, ist: 

  1. Geburtsdatum (Tag, Monat, Jahr),
  2. Ort,  und
  3. die möglichst genaue Zeit Ihrer Geburt.

Mithilfe dieser Daten erstelle ich Ihr Horoskop, das mir wiederum die Antwort auf Ihre Frage verrät.

Bin ich zu alt für ein Kind? 

Lieber Herr Bauer, ich bin 16. März 1981 um 16:00 Uhr in Zürich geboren. Ich habe mich früher sehr für Astrologie interessiert, bin dann aber wieder mehr oder weniger ganz davon abgekommen. Aber jetzt habe ich eine Frau kennengelernt, die ich liebe. Wir haben geheiratet. Sie ist ein Fan von Ihnen. Und sie möchte unbedingt ein Kind. Jetzt ist es so, dass ich beinahe 40 Jahre alt bin. Ich meine auch, dass ich irgendwo gelesen habe, dass Fischegeborene nicht unbedingt ein Kind bekommen sollen. Aber Hanni, meine Frau, ist unglücklich, wenn ich ihr den Wunsch nach einem Kind nicht erfülle. Was meinen Sie Herr Bauer oder genauer, was sagen meine Sterne?

Achim, 16.3.1981

Meine Antwort:

Lieber Achim Meyer, danke, dass Sie sich an uns mit einer derart wichtigen Frage wenden. Sie haben recht, mit 40 Jahren Vater zu werden ist weder für einen selbst, noch für die Kinder besonders „naturgemäß“. Andererseits, wenn Ihre Frau sich diesen Kinderwunsch erfüllen möchte, stehen Sie auch unter Druck. Aber, es ist wirklich nicht leicht, für Sie, Vater zu werden. Nicht nur Ihre Sonne steht im Zeichen Fisch, sondern Ihr Mond befindet sich im zwölften Haus. Das sind zwei Hinweise dafür, dass Sie auch gerne alleine sind und nicht stundenlang „Papa“ spielen möchten. Das sollten Sie wissen, Sie erfüllen Ihrer Frau ganz sicher einen riesengroßen Wunsch, aber nicht fIhnen selbst. Damit müssen Sie leben können, wenn dann ein Kind kommt.

Ich bin froh über Corona  

Lieber Herr Bauer, ich bin 76 Jahre alt und lebe in einem kleinen Ort in der Nähe von Passau. Mich umgibt Land. Herr Bauer, verstehen Sie mich bitte nicht falsch, wenn ich sage, dass ich dankbar bin für Corona. Natürlich finde ich es schlimm, dass so viele Menschen daran sterben und andere darunter leiden. Von den wirtschaftlichen Folgen will ich gar nicht reden. Aber von dem abgesehen ist die Entwicklung gut. Der Himmel ist klar, das Wasser, das vor meinem Haus in einem kleinen Bach fließt, ist so rein und sauber, dass man glauben kann, es trinken zu können. Wir haben unsere Erde doch restlos ruiniert, verschmutzt, ihr beinahe das Leben genommen. Es muss sich doch etwas ändern in dieser Welt.

Christina Conrad 

Meine Antwort:

Liebe Christina, Sie haben recht. Es ist ein Segen für die Erde, dass weniger Flugzeuge am Himmel fliegen, weniger Autos auf den Straßen sind und manche Fabriken Schadstoffe nicht mehr in den Himmel schießen können. Ich möchte Ihnen sagen, dass ich sogar der Meinung bin, dass unsere Aura sich jetzt ausdehnen kann. Jeder Mensch besitzt eine Aura. Sie legt sich wie ein unsichtbarer Mantel um uns herum. Herrscht Stress, dann zieht sich diese Aura zusammen. Im Moment kann sie sich ausdehnen. Dann wird sie durchlässig. Dann kann das Positive der Sterne zu uns Menschen durchgekommen. Ich bin überzeugt, dass wir im Moment alle neue Kraft schöpfen können, dass wir tatsächlich auch persönlich von Corona profitieren.